Geschichte

Der Pistolen- und Revolverklub Schwarzenburg wurde 1937 gegründet. In den ersten Jahren schossen die Pistolenschützen beim Schiessstand der 300m-Gewehrschützen, bis sie 1948 im Allmendhölzli zusammen mit den Kleinkaliberschützen eine eigene Anlage einrichten konnten. Mit dem Bau eines neuen 50m-Schiessstands im Helfenstein wurde 1971 begonnen; er konnte 1973 fertiggestellt werden. 1985 folgten die Einrichtung der neuen 25m-Anlage unterhalb des bestehenden Stands sowie (in Zusammenarbeit mit den Armbrust- und den Sportschützen) die Realisierung einer 10m-Indoor-Anlage in Tännlenen. Alle Bauten wurden mit sehr viel Fronarbeit erstellt, und der Verkauf von Anteilscheinen an die Mitglieder trug entscheidend zur erfolgreichen Finanzierung bei.

1968 erhielt der Verein mit «Pistolenschützen Schwarzenburg» einen neuen Namen und 1978 konnte eine Standarte beschafft werden, die nun regelmässig bei Besuchen bedeutender auswärtiger Schiessanlässe (z.B. bei regionalen, kantonalen und natürlich bei eidgenössischen Schützenfesten) als Markenzeichen mitgeführt wird.

 

In den ersten Vereinsjahren waren die erzielten Resultate eher mager. Nach dem Bezug des neuen Stands wurden sie zunehmend besser. Heute gehören die Pistolenschützen Schwarzenburg dank regelmässigem Training und vielfältigem Einsatz von Einzelschützen und Gruppen mit Grosskaliber- und Kleinkaliber- sowie Luftpistolen an verschiedensten Wettkämpfen zu den leistungsstärksten Pistolenschiessvereinen der Schweiz. Der Verein zählt z.Zt. rund 70 Mitglieder, davon sind rund zwei Dutzend regelmässig aktiv.